Smartphone ortungsdienst

Die so ermittelten Geodaten landen im Google-Konto.


  • handy display mitlesen.
  • whatsapp mitlesen ohne zugriff auf handy kostenlos android!
  • Handy verloren – Ratgeber | ALDI TALK?
  • nur ein haken bei whatsapp was tun.
  • Handy orten - so geht's.

Dies ist aber nicht bei allen Android-Versionen der Fall. Die App fordert Sie auf, wieder den genaueren Standortdienst zu verwenden. Wer nicht möchte, dass Google den Standort erfasst, kann dies auch Google-Seitig einstellen. Google selbst versichert, dass der Konzern dann tatsächlich keine Standortdaten vom Gerät mehr speichert. Das Gerät selber kann dann trotzdem noch seinen Standort ermitteln und andere Apps können darauf zugreifen.

Auch die Funktion Mein Gerät Suchen von Google funktioniert dann noch, was sehr praktisch sein kann, wenn man das Gerät verliert.


  • Verwenden der Ortungsdienste auf Ihrem Mobiltelefon | Nokia Handys Deutschland.
  • iphone 6 überwachen kostenlos.
  • iphone 7 Plus nicht mehr orten.
  • Kann ich mein Galaxy Smartphone orten, wenn es mir abhandengekommen ist?.
  • Warum muss ich auf meinem Android-Smartphone Ortungsdienste aktivieren um mein Gerät zu koppeln?.

Nun wird Google Maps geöffnet. Nun wird der gesamte Verlauf gelöscht. Sie haben einen Fehler entdeckt oder vermissen einen Artikel zu einem bestimmten Thema?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Schreiben Sie uns eine E-Mail an hinweis mobilsicher. Die wenigsten Nutzer wissen, dass es sie überhaupt gibt. Wir erklären, was sie im Hintergrund alles tut, und was sie mit Ihrer Privatsphäre zu tun hat. Glaubt man den Angaben von Samsung, bietet der Dienst viel Schutz für die Privatsphäre zu einem vergleichsweise niedrigen Preis. Sie scannt alle Apps auch nach der Installation.

Warum muss ich auf meinem Android-Smartphone Ortungsdienste aktivieren um mein Gerät zu koppeln?

Ihr wird mehr zugetraut als externen Anbietern. Die GPS-Ortung dagegen ist satellitenbasiert.

Sicherheitseinstellungen im Smartphone zum Orten aktivieren

Das so genannte "Global Positioning System" kann ein GPS-fähiges Mobilfunkgerät mit einer Genauigkeit von circa Metern Umkreis aufspüren und arbeitet dabei unabhängig von lokalen Sendemasten oder regionalen Mobilfunkanbietern. Falls die Verbindung kurzzeitig nicht gegeben ist, greift der Dienst auf die anderen Funkdaten zurück und errechnet die ungefähre Position.

Das Tracken eines verschwundenen Mobilfunkgeräts ist nicht die einzige Weise, auf die Ortungsdienste genutzt werden. Daneben gibt es mittlerweile eine ganze Reihe an Programmen, die darauf ausgelegt sind, die eigenen Kinder oder Angehörigen mithilfe ihres Handys zu überwachen. Dabei lässt sich mittels der App ein virtueller Zaun wie eine Grenze in eine Karte eintragen, bei deren Übertreten ein Warnsignal abgesendet wird.

Track your kid: Personenortung im Dienst der Familie?

Die Idee dahinter besteht darin, dass besorgte Eltern sicher sein können, dass ihr Kind innerhalb einer bestimmten Reichweite bleibt. Das wiederum könnte auch Wanderern oder Radfahrern abseits der Gemeinden zugute kommen. Dienste, die eine Personenortung ermöglichen, rufen teilweise auch Entrüstung bei Datenschützern hervor, da diese Programme zu leicht zu missbrauchen seien. Zwar muss vor einer Freigabe der Ortsinformationen die betroffene Person dieser Nutzung zustimmen und das auf ihrem Smartphone bestätigen, das sei aber innerhalb kürzester Zeit auch in einem unbewachten Moment des Geräts durch andere möglich.

Find My Mobile | Apps und Dienste | Samsung DE

Längst gibt es auch Apps, die die Geschwindigkeit einer Person beim Autofahren überprüfen, oder Programme, die ein umfangreiches Bewegungsprofil einer Person erstellen können. Neben aller Kritik an Überwachungsdiensten hat sich mittlerweile eine ganze Spielkultur herausgebildet, die sich die GPS-Dienste zunutze macht. Ein Schatzsucherspiel namens Geocaching dreht das Prinzip Ortungsdienst um und nutzt GPS-fähige Smartphones, um in der umliegenden Region Koordinaten zu finden, die wiederum einen versteckten Schatz versprechen.

Dieser besteht meist aus kleinen Habseligkeiten, die ausgetauscht werden können und einem kleinen Logbuch, in das sich die Schatzsucher eintragen sollen.


  1. Find My Mobile?
  2. htc handy orten ausgeschaltet.
  3. Achtung: Der gläserne Smartphone-User.
  4. sony handycam zoom test.
  5. GPS deaktivieren - so funktioniert's.
  6. Wird in neuer Geocache angelegt, so werden die Koordinaten im Internet preisgegeben und die Suche kann beginnen. Mittlerweile gibt es in ganz Europa unzählige der kleinen Schätze. Firefox jetzt auch für iOS verfügbar. Der beliebte Browser Firefox kann jetzt auch mit iPhones und iPads genutzt werden. Die iOS-Version wurde von Mozilla weltweit freigegeben. Google fährt zahlreiche Neuheiten auf. Maps soll man künftig auch offline nutzen können.